Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta Malteserorden

Order of Malta

Hospitaliers wurden anhand ihrer Sprachen gruppiert

In den Jahren nach 1300, mit der endgültigen Eroberung der Insel Rhodos und einiger weiterer Inseln des Archipels, nimmt der Orden des Hl. Johannes Staatsgestalt an Vom Großmeister und dem Rat regiert, prägt der Orden eigene Münzen und nimmt diplomatische Beziehungen zu anderen Staaten auf.

In diesem System gab es einige Ausnahmen. So waren die Polen und Slaven der deutschen Zunge zugeordnet, obwohl sie nicht Deutsch sprechen.

Ursprünglich gab es sieben Zungen: Provence, Auvergne, Frankreich, Italien, Aragon (Navarra), England (mit Schottland und Irland) und Deutschland. 1462 kommt eine achte Zunge hinzu, die von Kastilien, die sich mit Portugal von der Zunge von Aragon getrennt hatte. Jede Zunge hatte ein eigenes Haupt, das in der Folge ein hohes Amt im Orden bekleidete. In Rhodos und später auch in Malta hatte jede Zunge eine eigene Herberge, ein Gemeinschaftshaus, das als Residenz für Versammlungen und Mahlzeiten diente, die ursprünglich gemeinsam einzunehmen waren.

Dieser Erneuerungsprozess der Ritter des Ordens vom Hl. Johannes kann Mitte des XV. Jhdt. als abgeschlossen gelten und wird im Ergebnis bis Ende des XVIII. Jhdt. unverändert fortbestehen.

Der Verlust der Insel Malta (1798) führt auch zur Auflösung der alten Gliederung nach Zungen. Die Neuorganisation, die sich der Orden nach der Gründung des Großmagisteriums in Rom 1834 gab, fällt mit der Errichtung von nationalen Assoziationen zusammen. Die erste, die 1859 gegründet wurde, war die deutsche Assoziation. Es folgten 1875 die britische und 1877 die italienische Assoziationen. Die derzeit 6 Großpriorate und 47 nationalen Assoziationen der Ordensmitglieder auf allen fünf Kontinenten, sind Erben der Tradition der alten Zungen.

Souveräner Malteserorden Schweiz

Generalsekretariat

Kommende, Postfach, 6260 Reiden - Schweiz

info@ordredemaltesuisse.org, Tel. 062 758 11 44